Seite auswählen

Polens Hauptstadt Warschau ist auf jeden Fall eine Reise wert

Brauche ich einen Reiseadapter? Kann ich in Warschau mit Karte bezahlen? Und kann ich das Leitungswasser trinken? Das musst du wissen, wenn du in die Hauptstadt Polens fährst:

Steckdosen in Polen

Die Steckdosen sind die gleichen wie in Deutschland. Du brauchst dementsprechend keinen Reisestecker und kannst dein Handy-Ladegerät einfach so mitnehmen und dort in die Steckdose stecken.

Leitungswasser in Warschau

Das Leitungswasser in Warschau kann man ohne Bedenken trinken. Man findet zwar auf Google dazu auch andere Aussagen, etwa wie „Es ist zwar nicht gesundheitsgefährdend, aber man sollte doch lieber abgepacktes Wasser kaufen. Die Flaschen kann man dann einfach wegschmeißen.“, aber genau das wollen wir ja vermeiden, denn in Polen gibt es kein Pfandsystem. Die Stadt Warschau hat gerade eine Kampagne gestartet, um das Bewusstsein für trinkbares Leitungswasser zu erhöhen: Sie schenken in der Warschauer Innenstadt mit kleinen Tankfahrzeugen Leitungswasser aus und machen darauf aufmerksam.

Öffentliche Verkehrsmittel in Warschau

Der öffentliche Nahverkehr in Warschau ist ziemlich gut ausgebaut. Man kommt mit Bussen, Straßenbahnen und der Metro überall hin, wo man hinmöchte. Die zwei Metro-Strecken sind vergleichsweise neu für eine europäische Großstadt. Es gibt eine Nord-Süd- und eine Ost-West-Strecke mit insgesamt 28 Stationen im gesamten Netz. Ein 3-Tages-Ticket kostet 36 Złoty, also etwa 8,50 €.
Sowohl in der Innenstadt rund um den Hauptbahnhof als auch in der Altstadt kommt man außerdem zu Fuß sehr gut voran. Die Empfehlung für eine Walkingtour findest du ebenfalls bald im Coralbird-Blog. Es macht wirklich Spaß, Warschau auch zu Fuß zu entdecken!

Taxi oder Fahrrad

Wenn man in Warschau nicht mit den öffentlichen Verkehrsmitteln fahren möchte, gibt es alternativ auch die Option, ein Taxi zu nehmen. Ganz viele Taxen sind dort über mytaxi buchbar und Uber gibt es auch, ebenfalls über die App ganz einfach zu bestellen. Das funktioniert in Warschau sehr gut und ist recht günstig, definitiv günstiger als in Deutschland.

Empfehlen würde ich aus ökologischer Sicht trotzdem den Nahverkehr oder das Fahrrad. Es gibt überall in der Warschauer Innenstadt Fahrradstationen, an denen man sich Räder ausleihen kann. Die vielen Radwege machen das Radfahren zu einer super Fortbewegungsalternative!

Zahlungsmöglichkeiten in Warschau: Kreditkarte vs. Bargeld

Grundsätzlich kann man überall in Warschau mit Karte bezahlen. Ich persönlich benutze immer meine Kreditkarte. Man braucht eigentlich so gut wie nie Bargeld. Alternativ hätte ich Zloty am Bankautomaten abheben können, was auch ganz einfach und überall geht. Ich empfehle das Zahlen mit Karte, da man so am Ende des Aufenthalts kein fremdes Bargeld übrig hat, was man sinnlos für komische Souvenirs ausgibt oder was man einfach auf den Kopf haut, damit man es los wird.  Außerdem hat das Zahlen mit Karte den großen Vorteil, dass man am Ende des Urlaubs oder des Kurztrips auf dem Konto die Ausgaben nochmal genau nachvollziehen kann.

Polnische Preise

Warschau ist im Vergleich zu Deutschland, Österreich und der Schweiz eine sehr günstige Urlaubsdestination. Der Umrechnungskurs ist ungefähr eins zu vier – 1 € entspricht also ca. 4 Złoty. Man kann selbst auf einer der gut frequentierten Touristen-Hauptstraßen, der Nowy Świat, in einem Restaurant einen riesigen Teller Pierogi für etwa 5 € bekommen. Und ich verspreche dir, davon wird man satt! 😊 Ein Bier in einer der vielen Warschauer Bars kostet 2 – 3 €. Es ist also wirklich günstig und lohnt sich dadurch umso mehr, nach Warschau zu reisen.

Sicherheit und Sicherheitsgefühl in Warschau

Auf die Frage, ob ich mich als Tourist und vor allem als Touristin in Warschau sicher fühle, würde ich definitiv mit „Ja!“ antworten. Die Polen sind sehr nett und freundlich. Ich hatte zu keiner Minute ein ungutes Gefühl oder das Gefühl, ich müsse jetzt besonders auf meine Handtasche und meinen Rucksack aufpassen, weil ich beklaut werden könnte. Ihr kennt das ja bestimmt: es gibt so Orte und Regionen, wo einen dieses ungute Gefühl beschleicht und man alles lieber doppelt und dreifach festhält. Das ist in Warschau gar nicht der Fall. Das ist eine tolle Stadt mit sehr freundlichen Menschen. Dieses sichere Gefühl gilt übrigens auch für das vorher beschriebene Zahlen mit Karte. Jeder Händler hat ein professionelles Zahlungsterminal, bei dem man einen Beleg bekommt.

Touristen – ist Warschau überlaufen?

Ist Warschau schon touristisch überlaufen? Da bin ich mit meinem Studienfreund Jacek, der in Warschau wohnt, definitiv einer Meinung: Nein, es ist nicht überlaufen. Man findet zwar gerade in der Altstadt den einen oder anderen Ort, an dem viel los ist, aber alles in Maßen. Dort hört man auch viele deutsch- und englischsprachige Touristen. Interessant ist allerdings, dass viele Touristen polnisch sprechen; das heißt, aus anderen Teilen Polens zu kommen scheinen. Jacek bestätigt auch, dass Warschau hauptsächlich eine Business-Stadt und touristisch noch nicht so erschlossen ist, wie bspw. Kraków (Krakau) oder Wrocław (Breslau). Insofern ist es sehr angenehm, durch die Stadt zu laufen, weil man nur im Zentrum der Altstadt das Gefühl hat, hier sei wirklich touristisch viel los.

WLAN und Internet

Ein weiteres wichtiges Thema: Internet. Da man den Trip nach Warschau häufig gleich auf Instagram, Facebook, WhatsApp und Co teilen möchte und das Smartphone nach regelmäßigen Updates verlangt, ist es quasi unverzichtbar. In Warschau gibt es in fast jeder Bar, in jedem Restaurant, in jedem Café WLAN. Es gibt im Stadtzentrum außerdem auch WLAN-Hotspots.

Abgesehen davon ist Polen ein Teil der Europäischen Union und in der EU ist das Roaming seit 2017 kostenlos bzw. nicht mit Mehrkosten verbunden. Du kannst also einfach mit deinem deutschen Handyvertrag dein Smartphone wie in Deutschland auch weiternutzen, ohne mehr bezahlen zu müssen.

Polnische Geschichte und Kultur In Warschau

Warschau ist voller Kultur und Geschichte. Viele alte Gebäude, die man dort findet – teilweise original, teilweise auch wiederaufgebaut – erzählen spannende Stories. Das allein ist schon spannend, und darüber hinaus gibt es noch viele tolle Museen in Warschau.

In Warschau kommt man oft mit der jüngeren Geschichte in Berührung: Deutsches Reich, zweiter Weltkrieg, Judenverfolgung und den Warschauer Aufstand. Es kann also sein, dass einen als Deutscher häufig ein beklemmendes Gefühl befällt. Die Polen sind trotz allem sehr freundlich und offen gegenüber uns Deutschen, was ich absolut grandios und groß finde. Sie behandeln diesen Teil der Geschichte meiner persönlichen Meinung nach mit recht viel Abstand. Vor allem im POLIN Muzeum (Museum der Geschichte der polnischen Juden) hatte ich nicht das Gefühl, als Deutscher generalisiert beschuldigt zu werden, sondern es war vielmehr ein sehr interessanter Abriss über diese ganze Geschichte des jüdischen Volks. Es ist total spannend und lohnt sich auf jeden Fall. Außerdem beschäftigt man sich mit der Geschichte des eigenen Landes aus einem anderen Blickwinkel. Absolut empfehlenswert.

Verständigung in Warschau: Polnisch oder Englisch?

Muss man Polnisch können, um in Warschau gut zurechtzukommen? Nein, muss man nicht. Die meisten Polen in Warschau sprechen Englisch. Natürlich auch nicht alle; aber ich konnte mich mit allen Menschen dort irgendwie verständigen. Und wenn man ab und an ein „Dziękuję“, ein „Danke“, oder etwas dergleichen einwirft, dann freuen sich die Polen natürlich.

Nightlife in Warschau

Das Nachtleben in Warschau ist natürlich auch ein interessanter Punkt. Grundsätzlich ist in Innenstadt – also nicht in der Altstadt, sondern in den moderneren Gebieten – die Barszene sehr ausgeprägt. Man findet dort an jeder Ecke Bars, Restaurants und Kneipen, in denen am Wochenende viel los ist. Es gibt gutes Bier, so z.B. in den unzähligen Craft-Beer-Bars. Abgesehen davon gibt es auch viele Wodka-Shot-Bars. Diese Shot-Bars machen einen Teil der polnischen bzw. Warschauer Nachtkultur aus. Es gehört dazu, dass man von Bar zu Bar zieht und dort Wodka trinkt. Wir haben das zwar nicht gemacht, aber man könnte sich treiben lassen, weiterziehen und auf diesem Weg die Warschauer Nachtkultur gut kennenlernen. The Polish way 😊

Hast du noch Fragen oder Tipps? Dann schreib sie mir gerne in die Kommentare! Ich beantworte sie gerne oder ergänze den Blogbeitrag 🙂

Deine Kristin